KFZ Poggel & Neubauer GbR
Ihr Auto ist unser Job, Ihr Oldtimer unsere Leidenschaft

1937 gebaut in Detroit, USA

- 2011 wiedergeboren in Anstel

Vorkriegs-Cadillac LaSalle V8 von den Kfz-Poggel-Spezialisten am Mühlenweg in 18 Monaten zu neuem Leben erweckt

 

von Gerd von Gendorf

 

Schwergewicht aus Stahl von 1937 trifft Monument aus Stein aus dem Mittelalter: Vor der romanischen Basilika aus dem 12. Jahrhundert setzt der Holzheimer Fotograf Bernhard Moll den Cadillac LaSalle, der kurz vor dem Zweiten Weltkrieg in der Autostadt Detroit vom Band lief, ins rechte Licht. Als der prachtvolle Kolloss (3,9 Tonnen schwer) in in Ockergelb und Kaffeebraun auf der Allee im letzten Tageslicht erstrahlt, haben alle Beteiligten die Mühen der vergangenen Monate für einen Moment vergessen.

 

Kaum zu glauben: Innerhalb von 18 Monaten verwandelten die Poggel-Spezialisten für zwei oldtimerbe­geisterte Geschäftsleute aus dem Rhein­kreis einen rostigen und runter­gekommenen Haufen Schrott – so sah das zumindest für einen Laien aus – in einen Pracht-V8. Die Firmeninhaber Wolfgang Poggel und Martin Neubauer erinnern sich: “Der Ami-Schlitten hat Blech ohne Ende. Und da mussten erst einmal alle Lackschichten von runter, denn in den Tiefen blühte der Rost.” Das rollende Altertümchen war immer wieder für neue Herausforderungen gut: ein Unfall auf Südafrikas Straßen hatte die Radaufhängung verzogen. Da der Tank komplett durchgerostet war, musste ein neuer her. Und damit der Rostfraß künftig keine Chance mehr hat, konstruierte das Poggel-Team ihn kurzerhand aus Aluminium.

 

Bei den umfangreichen Instand­setzungsarbeiten konnten sich Poggel und Neubauer auf ihre weltweit vernetzten Oldtimer-Freunde ver­lassen. Und die sind hochkarätig. Unter anderem gehört der US-Amerikaner Lee Alan Muir, von 1966 bis 1972 der Motoren-Spezialist im McLaren-Rennstall, zu „Poggels Tafelrunde“ wie auch der weltweit tätige Oldtimer-Gutachter Norbert Schroeder von der Düsseldorfer Kleo­factum Automotive. Martin Neubauer ist sich sicher: „Ohne Lee hätten wir das Auto nie fertig bekommen.“ Der „bunte Hund“ des Rennsportzirkus ver­gangenen Jahr­­zehnte ließ seine Kontakte spie­len, um Gußteile zu richten, entwarf neu herzustellende Bauteile – und fertigte sie auch mal selbst. Zum Beispiel die Innen­buchsen für die Bremszylinder, die es auf diesem Planeten offen­sichtlich nicht mehr für Geld und gute Worte gibt.

 

Nächtelang telefonierte der Amerikaner über den Atlantik, um seltene Ersatzteile aufzutreiben: Einen neuen Stoßdämpfer fand er in New York für 750 US-Dollar, Verbin­dungs­bolzen für die Radauf­hängung ergatterte er im sonnigen Kali­fornien.

 

Der Aufwand hat sich gelohnt, denn der Rheinkreis Neuss ist um einen vierrädrigen Hingucker auf seinen Straßen reicher.

 

 

Neues aus der WERKSTATT

05. Dezember 2018
Nüsse vor dem Luftfilter

Nicht jeder pflegt sein Auto so wie es sein sollte, damit es lange hält. Aber ein Luftfilter, vor dem sich über Jahre Nüsse und andere Leckereien aus Mutter Natur gesammelt haben, gibt es höchst selten.

Mehr lesen ...

26. Oktober 2018
Kann der Benzinhahn Eier legen?

Zugegeben, wir haben in all den Jahren schon tierisch viel Spaß mit den Autos unserer Kunden gehabt und dabei manch verrückte Sache erlebt. Was wir heute aber ausgegraben haben, ist – und das ist wörtlich zu nehmen – das Gelbe vom Ei.

Mehr lesen ...

25. Oktober 2018
Mal richtig Glück gehabt!

Zahnriemen sollten in der Regel nach 100.000 km getauscht werden. Denn wenn sie reißen, ist der Motor hin. Ein Kunde hatte jetzt unverschämtes Glück ...

Mehr lesen ...

Sie sind der 246.758. Besucher
seit dem 30.01.2012
© 2016 POGGEL & NEUBAUER GbR | Impressum | Sitemap